Wurzelkanalbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn der Zahnnerv entzündet oder sogar abgestorben ist. In den meistens Fällen ist eine tiefe Karies die Ursache.
 Auch nach Unfällen, wenn große Teile vom Zahn abbrechen, oder nach umfangreichen Zahnersatzbehandlungen, kann eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich sein. In den meisten Fällen kann sich der Zahnnerv nicht mehr von einer solchen Schädigung erholen und muss entfernt werden.

Ziel der Wurzelkanalbehandlung ist der Zahnerhalt, um den Zahnverlust und damit eine Zahnlücke im Zahngebiss zu vermeiden. Der Zeitaufwand ist hoch, aber der Aufwand lohnt sich, denn der natürliche Zahn kann erhalten werden und es sind keine weiterreichenden Behandlungen, wie zum Beispiel eine Brücke oder ein Implantat zum Schließen der Zahnlücke, notwendig. Dazu wird das Zahnkanalsystem von den entzündeten oder abgestorbenen Geweberesten aufwendig mit feinen Instrumenten gereinigt und desinfiziert. Dann wird der Wurzelkanalhohlraum mit einem plastisch versiegelnden, körperverträglichen Material gefüllt. Als letzter Schritt wird der Zugang zu dem Wurzelkanal mit einer Füllung verschlossen. Danach sollte der Zahn, der durch das Fehlen des Nervs mit der Zeit versprödet, mit einer Krone stabilisiert werden.

Vorbeugen ist besser als eine Wurzelbehandlung. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle aller Kronen- und Füllungsränder im Rahmen Ihrer jährlichen Zahnkontrolle anzuraten.