Die positive Wirkung der Zähne hängt im hohen Maße von deren Farbe ab. Strahlende, helle Zähne lassen das Gesicht jünger und gesünder erscheinen als verfärbte und gelbliche Zähne. Dank dem Bleaching ist das Zahnaufhellen heutzutage möglich.

Das Wirkprinzip beim Zähne bleichen ist einfach: Im Mund wird aktiver Sauerstoff freigesetzt, der Farbstoffe im Zahn oxidiert und aufspaltet. Der Zahn wird heller.
 Das gilt aber nur für gesunde und eigene Zähne. Zahnkronen und auch Kunststofffüllungen lassen sich nicht aufhellen, so dass das Bleichen bei diesen Zähnen zu unschönen, dunklen Stellen im Gebiss führt. Daher lassen sie sich bei uns beraten, ob die eigenen Zähne für eine solche Behandlung geeignet sind. Zudem beraten wir beraten Sie gerne über die möglichen Arten des Bleachings bei uns in der Praxis.

Warum werden meine Zähne im Laufe des Lebens dunkler?

Zähne verdunkeln im Laufe des Lebens. Dies kommt durch Farbstoffeinlagerungen wie von Kaffee, Rotwein, Tee oder Zigarettenrauch zustande. Es hängt aber auch mit dem dünner werdenden Zahnschmelz zusammen. Das unter dem Zahnschmelz liegende Dentin, welches eine dunklere Farbe hat, kommt somit mehr zum Vorschein. Der Zahn wirkt dunkler. Und das trotz sachgemäßem Zähneputzen.

Wie lange hält Bleaching? Und ist Bleaching risikolos?

Für die Ewigkeit sind auch aufgehellte Zähne nicht. Abhängig von der jeweiligen Pflege und Ernährung ist nach zwei bis vier Jahren der alte Farbzustand wieder erreicht.
 Bei intensivem Nikotin-, Kaffee-, Tee- oder Rotweingenuss muss man damit rechnen, dass sich die Zähne schneller wieder verdunkeln. 
Wichtig ist nach dem Bleaching, dass sie 24 Stunden auf verfärbende Genussmittel verzichten und keine Säuren wie Orangensaft zu sich nehmen. Als generelle Regel gilt: Alles was Flecken auf einem weißen Hemd hinterlassen würde, sollte möglichst vermieden werden innerhalb der ersten 24 Stunden.

Für die gesunde Mundhöhle stellt das Bleaching kein Risiko dar, vorausgesetzt, die Behandlung wird fachgerecht durchgeführt. Dies belegen inzwischen verschiedene Studien. Nach der Behandlung kann es vorübergehend zu einer erhöhten Empfindlichkeit der Zähne gegenüber Kälte und Wärme kommen. Auch der Genuss von Süßem oder Saurem kann unangenehm sein. Meist vergeht diese Empfindlichkeit von selbst, mittels Fluoridgel oder Zahnpasten für überempfindliche Zähne kann man die Beschwerden eindämmen.

Kann ich nicht einfach eine Zahncreme für weißere Zähne benutzen?

Sogenannte Whitening Zahnpasten enthalten viel abrasive Scheuerpartikel zum Entfernen von den oberflächlichen Belägen. Bei der regelmäßigen Anwendung solcher Zahnpasten geht leider auch Zahnschmelz verloren, sodass irgendwann das dunklere Dentin unter dem Zahnschmelz durchleuchtet. Die Zähne wirken also bei längerer Anwendung dunkler statt wie gewünscht heller.

Daher ist von einer regelmäßigen Anwendung abzuraten und hier lieber eine professionelle Zahnreinigung und/oder Bleaching zu empfehlen.